Die Gipfelkrater des Ätna

Von 1 auf 4 Krater in nur 100 Jahren

Der Ätna ist der größte aktive Vulkan Europas, mit einer vulkanischen Oberfläche von 1250 Quadratkilometern und einem Durchmesser von 45 km von Ost nach West und von sogar 65 km von Nord nach Süd. Der Vulkan hat eine einzigartige und unverwechselbare Form, nicht nur, weil er von verschiedenen Seiten einige Zeichen seiner Entwicklungsphasen zeigt, sondern vor allem wegen der großen Senke auf der Ostseite: das Valle del Bove. Heute befinden sich an seiner Spitze drei deutlich unterscheidbare Kegel, von denen zwei innerhalb von nur hundert Jahren entstanden sind: der Nordostkrater (1911), die Krater Voragine (1945) und Bocca Nuova (1968), die sich innerhalb des alten Zentralkraters befinden, und der Südostkrater (1971), dessen östlicher Teil aus dem Material besteht, das aus dem Schlot des Neuen Südostkraters herausgekommen ist. Vor etwas mehr als hundert Jahren, bis 1911, gab es auf dem Gipfel des Ätna nur einen Zentralkrater, der mit einem großen Kegel von 250 m Höhe und einer Öffnung von über 500 m Durchmesser den Gipfel beherrschte; er ragte zwischen dem Piano delle Concazze im Nordosten und dem Piano del Lago im Süden empor. Aber vom Jahr 1911 an war nichts mehr so wie vorher. Im Frühjahr 1911 bildeten sich entlang des Nordost-Grabens mehrere Brüche zwischen 2000 m und 3000 m Höhe und am 27. Mai öffnete sich nordöstlich des Zentralkraters auf etwa 3100 m Höhe ein großer Bruch, der in den folgenden Wochen eine schwache vulkanische Aktivität bildete, die sich im August leicht zu verstärken begann. Erst ab dem 9. September desselben Jahres begann zusammen mit dem Auftreten intensiver seismischer Aktivität auch die strombolianische Aktivität, die die Bildung des neuen Schlackenkegels einleitete. Das Material, das von den zwei Kilometer hohen Lavafontänen wieder hinunterfiel, begann die Struktur des neuen, eigenständigen Kegels zu formen. Diese besonders heftige Phase dauerte glücklicherweise nur 13 Tage und war begleitet von der Emission großer Aschemengen aus dem Zentralkrater und der Öffnung einer Unzahl von Brüchen, die entlang der Pernicana-Verwerfung oder des Nordost-Grabens verstreut waren. An diesen Brüchen öffneten sich innerhalb von nur zwei Tagen, am 10. und 11. September, 16 Münder, am 12. September waren sogar 30 gleichzeitig aktiv und bei den Vermessungen nach Ende der Eruption zählte man etwa hundert, die sich hauptsächlich entlang von sieben Bruchlinien gruppierten. Am 22. September stoppte der Ausbruch abrupt, alle Aktivitäten hörten plötzlich auf, was auf das Risiko eines gefährlichen und gewaltsamen Wiederauftretens hindeutet. Doch erst am 3. Mai 1923 brachte der Nordostkrater die Bewohner des Nordhangs des Ätna wieder zum Zittern, mit einer Eruption, bei der sich erneut mehrere Brüche entlang der Achse des Nordostgrabens öffneten und gefährliche Lavaströme entstanden, die auf 600 m Höhe stoppten, nachdem sie einige Ortsteile von Linguaglossa zerstört hatten. Im Jahr 1950 ereigneten sich Einstürze am Nordostkrater und in seinem Inneren begann sich ein weiterer Kegel zu bilden. Im Jahr 1960 begann eine besonders lebhafte Phase, die mehrere Kegel entlang seiner Flanken bildete und 1970 mit der Bildung des Kraters Nordestino ihren Höhepunkt fand. Durch die verschiedenen Wachstumsphasen und die Ablagerung von Fallout-Material aus strombolianischen Aktivitäten erreichte der Nordostkrater allmählich einen Umfang von 800 m und eine Höhe von 3345 m über dem Meeresspiegel und wurde somit im Jahr 1978 zum höchsten Punkt des Ätna. In den letzten Jahrzehnten machte er sich oft mit seiner charakteristischen Rauchfahne bemerkbar, war aber nicht besonders aktiv - abgesehen vom Ausbruch von 2016, der seinen Schlot verstopfte und den Einsturz des Südrandes verursachte. Im Jahr 2017 sank sein Boden ab, wodurch der Schlot wieder geöffnet wurde und sein charakteristischer Rauch erneut aufstieg. Heute ist von den Hauptkratern des Ätna der Nordöstliche immer noch der höchste Punkt des Ätna, misst aber aufgrund einer Reihe von Einstürzen seines Randes in den letzten Jahrzehnten nur noch 3324 m über dem Meeresspiegel.

Weitere Artikel lesen

Open chat
Schreib uns auf WhatsApp!